Ihre Vorteile auf einen Blick

Sieben gute Gründe für ein Immobilieninvestment mit Real Upgrade

Immobilien zählen neben Wertpapieren (Aktien, Anleihen, Derivate) und Rohstoffen (Öl, Gold, Weizen, Kakao, etc.) zu den 3 großen Anlageklassen. Immobilien sind aber im Vergleich zu Aktien und Anleihen weniger konjunktursensitiv und weisen stabile Einnahmen und Renditen sowie – abhängig von Lage, Nutzungsart und Bewirtschaftung – Wertsteigerungen auf.

Als eine der 3 großen Assetklassen sollte jeder Unternehmer und jedes Family Office Direktbeteiligungen in die richtigen und passenden Immobilien zur Diversifikation und Risikominimierung sowie Stabilisierung von Volatilität in sein Portfolio erwerben.

Österreichische Immobilien sind im Vergleich zu vielen anderen europäischen Ländern immer noch relativ günstig, weshalb auch künftig konstantes Wertsteigerungspotential besteht, wie dieser Artikel aus dem Wirtschaftsblatt unterstreicht: 
Wirtschaftsblatt – Österreichische Immobilien sind relativ billig (vom 22. Jan. 2015)

Trotzdem konnten sich im europäischen Vergleich österreichische und schweizerische Immobilien seit 2005 mit einer hervorragenden Wertsteigerung positiv hervortun und Märkte wie Deutschland, Frankreich, Spanien und die Niederlande deutlich distanzieren (siehe Grafik).
Grafik-Markt korrigiert

Eine Blasenbildung kann nie völlig ausgeschlossen werden (wie Spanien eindrucksvoll zeigt; siehe Grafik oben), aber im Gegensatz zu Wertpapieren – die zwar stärker steigen aber auch völlig wertlos werden können – behalten die von Real Upgrade ausgewählten Immobilien immer einen gewissen Wert, weil sie Grundbedürfnisse der Menschen – Wohnen, Leben, Arbeiten, Vergnügen u.ä. – befriedigen.

Mietverträge sind in aller Regel „indexiert“ und bieten daher einen natürlichen Inflationsschutz, d.h. die Mieten werden entsprechend der Inflation sukzessive angehoben, während Geld auf Bankkonten und in Safes jedes Jahr real an Wert und Kaufkraft verlieren.

Durch die massive Abwertung der Fiat-Leitwährungen der Welt wie Euro, Yen und US-Dollar steigen die Werte von realen Gütern wie Immobilien, es erweisen sich also insbesondere Investitionen in solche Assets als werterhaltende bis -steigernde Maßnahme. Grund und Boden und die darauf befindlichen Gebäude können – in gefragten Lagen – nicht beliebig oder per Beschluss vermehrt werden, weshalb solche Immobilien langfristig bisher immer mit Wertzuwächsen belohnt wurden.